Auch im Campingurlaub Tatort schauen

Mit mobilen SAT-Anlagen
Jetzt informieren

Deutsche lieben Camping. Allein deutsche Camping-Plätze verzeichneten 2018 35 Millionen Übernachtungen. Neben Camping-Zielen innerhalb Deutschlands zieht es deutsche Campingurlauber laut ADAC vor allem in die attraktiven Küstenregionen bei Italien, Kroatien, Frankreich und Spanien. 

Campingurlaub hat durch den Luxus-Camping-Trend, auch “Glamping” genannt, in den vergangenen Jahren eine spürbare Verjüngungskur erfahren. Betreiber von Campinganlagen investieren massiv in ihre Infrastruktur. Das müssen sie auch, denn Camping ist mittlerweile ein hart umkämpfter Markt: Wer keine Swimming-Pools, Wellness- und Fitness-Angebote, Kinderunterhaltung oder All-Inklusiv-Pakete anbieten kann, gerät schnell ins Hintertreffen. Die Erwartungen von Camping-Urlaubern sind gestiegen. Bei aller Freiheit, Flexibilität und Naturverbundenheit, die Campingurlaub bietet: Auf manche Annehmlichkeiten von zu Hause möchte niemand mehr verzichten. Dazu gehört auch deutschsprachiges Fernsehen. 

Wer sein Lieblingsprogramm auch im Campingurlaub nicht verpassen möchte, hat heute zwei Möglichkeiten: Er kann einen TV-Streaming-Dienst auf seinem Laptop oder Tablet nutzen oder über eine mobile SAT-Anlage fernschauen. Dominic Vierneisel, Chefredakteur der Fachzeitschrift "promobil", rät klar zur Satellitenantenne. 

Welche Antenne passt für welchen Camping-Typ?

Wie viel Platz ist auf dem Fahrzeugdach? In welche Länder reisen Sie? Welches Budget haben Sie für Ihre Camping-SAT-Anlage? Wechseln Sie häufig Ihren Stellplatz oder bleiben Sie eher an einem Ort? Das sind nur ein paar Fragen, von denen die Wahl der passenden SAT-Anlage für Ihren Campingurlaub abhängt.

Besonders beliebt: Die Parabol-Antenne

Die bekannteste Form der SAT-Schüssel bietet mit ihrem ausladenden Spiegel den größten Empfangsradius. Für Reisen innerhalb Europas reicht ein Spiegel-Durchmesser von 65cm aus, um klare Bilder zu empfangen. Das Funktionsprinzip ist wie bei Satellitenanlagen im Hausgebrauch: Die “Schüssel” fängt die TV-Wellen aus dem All ein und leitet sie gebündelt an die Empfangseinheit weiter.

Platzsparende Alternative: Die Flachantenne

Ist auf dem Fahrzeugdach wenig Platz, z. B. durch eine Klimaanlage, wird eine Flachantenne interessant. Der Nachteil zur Parabolantenne: Sie kostet leider etwas Reichweite. Bewegt man sich aber innerhalb der Grenzen von Stockholm im Norden, Neapel im Süden, Madrid im Westen und Warschau im Osten, reicht eine Flachantenne für klaren Fernsehempfang in der Regel aus.  

Fest montiert oder portabel?

Für Wohnmobile und Caravans sind fest auf dem Fahrzeugdach montierte SAT-Antennen heute Standard. Mietet man sich so ein Fahrzeug für den Urlaub, kann man die SAT-Anlage in vielen Fällen gleich gegen Aufpreis mitbestellen. Mobile Antennen sind auch im normalen Auto leicht zu verstauen und werden am Stell- oder Campingplatz ganz einfach neben dem Fahrzeug aufgestellt. Mit dem Astra-Satelliten empfängt man so in ganz Europa deutsches Fernsehen.

Fest montierte Camping SAT-Antennen sind nach der Inbetriebnahme in wenigen Minuten einsatzbereit und richten sich automatisch aus - eine sehr komfortable Variante. Zum Nachteil kann der Stellplatz des Fahrzeugs werden: Parkt man beispielsweise im Schatten eines Baums, hat man unter Umständen keinen Satelliten-Empfang.

Hier zeigen portable SAT-Antennen ihre Stärke: Diese werden meist neben dem Vorzelt aufgestellt, sodass Camper mehr Freiheit bei der Standortwahl haben. Nachteilig hier: Die zu verlegenden Kabel können zur Stolperfalle werden und ballspielende Kinder können aus Versehen die Ausrichtung Ihrer SAT-Schüssel verstellen. Portable SAT-Anlagen gibt es mittlerweile in sehr kompakter Ausführung, ein Stativ zum Aufstellen ist oft gar nicht mehr nötig. Auch im Campingkoffer sind sie erhältlich, und zwar in verschiedenen Ausstattungen und Zubehör. 

Manuelle oder Automatik-Ausrichtung?

Via Camping-SAT-Anlagen können Sie im Urlaub bis zu 300 deutsche Sender empfangen – vorausgesetzt, die Antenne ist korrekt auf den Satelliten ausgerichtet. Das funktioniert bei manchen Anlagen automatisch, manuelle Anlagen benötigen einen elektronischen SAT-Finder, der ihre Position per GPS selbst anpasst. 

SAT-Antennen mit Automatik entfalten sich auf Knopfdruck auf dem Dach, drehen sich selbständig zum Satelliten und richten sich automatisch danach aus. So können Sie in kürzester Zeit Ihr Lieblingsprogramm auch auf dem Campingplatz genießen. Ein Vorteil: Man kann die SAT-Anlage auch bei Regen bequem von drinnen in Betrieb nehmen, ohne nass zu werden. 

Manuelle SAT-Antennen benötigen einen elektronischen SAT-Finder, der dabei hilft, die Antenne auf das Trägersignal des gewünschten Satelliten auszurichten. Wer im Camping-Urlaub oft den Standort wechselt, muss seine SAT-Anlage häufig neu justieren. Hier könnte sich eine Anlage mit Automatik-Ausrichtung lohnen.
 

Camping

Die Unterschiede zusammengefasst

Parabolantennen

Gut geeignet für Vielfahrer auf Fernreise
+ Höchste Reichweite aller SAT-Anlagen
- Brauchen durch ihren Radius viel Platz beim Ausrichten 

Flachantennen

Gut geeignet für Touren in Zentraleuropa
+ flache Aufbauhöhe, wenig Platzverbrauch
- geringere Reichweite als Parabolantennen

Antennen mit manueller Ausrichtung

Gut geeignet für Dauercamper, die selten ihren Standort wechseln
+ sehr preisgünstige Anlagen
- extra SAT-Finder zur Ausrichtung nötig 

Portable Antennen

Besonders geeignet für Ab-Und-Zu-Nutzer
+ günstig, keine Montage am Fahrzeug erforderlich
- Aufbau und Ausrichtung vor jeder Nutzung nötig 

Mobile SAT-Anlagen
111.86 KB