Die optimale Satellitenschüssel

Wie groß sollte eine SAT-Empfangsanlage sein?

Das SAT-Signal können Sie mit verschiedenen SAT-Antennen empfangen. Vor dem Kauf einer Satellitenschüssel sollten Sie jedoch zunächst grundlegende Fragen beantworten: Ist die Anlage für den stationären oder den mobilen Betrieb gedacht? Und wo soll und darf sie angebracht werden? Denn nicht zwingend die Größe, sondern vielmehr der Zweck bestimmt die Auswahl der geeigneten SAT-Anlage. Wir haben die wichtigsten Entscheidungshilfen für Sie zusammengestellt.

Durchmesser der Satellitenschüssel

SAT-Antennen finden Sie in den unterschiedlichsten Größen: angefangen bei kleinen Flachantennen mit 40 Zentimetern Durchmesser bis hin zu Spiegeln mit 120 Zentimetern. Doch kommt es wirklich nur auf die Größe an? In der Tat gilt: Je größer die Schüssel, desto besser wird das empfangene Signal verstärkt. Aber nicht immer ist der größte Spiegel auch die beste Lösung. Berücksichtigen Sie unbedingt auch folgende Faktoren, um die optimale Größe Ihrer SAT-Schüssel zu bestimmen:

Standort und Anbringung der Satellitenschüssel

Generell empfangen Sie mit jedem Spiegel und jeder Flachantenne ASTRA auf 19,2° Ost. Für die Größenwahl ausschlaggebende Fragen sind: Wollen Sie die Anlage für den stationären oder den mobilen Betrieb nutzen? Wie viele Geräte sollen damit versorgt werden? Wo wollen oder dürfen Sie die Anlage befestigen?

Option 1: Stationär am eigenen Haus auf dem Dach, an der Hauswand oder im Garten

Eine Satellitenschüssel mit einem Durchmesser von 60 Zentimetern ist für den stationären Einsatz an der Hauswand oder auf dem Dach ausreichend. SAT-Schüsseln mit einer Empfangsfläche von 80 Zentimetern sind zu empfehlen, wenn Sie mehrere Empfänger (verschiedene Geräte oder mehrere Haushalte) bedienen wollen. Ein Spiegeldurchmesser von 120 Zentimetern bringt gegenüber der 80-Zentimeter-Schüssel allerdings keinen nennenswerten Vorteil – eine größere Empfangsfläche ist Wind und Wetter stärker ausgesetzt. 

Achten Sie außerdem immer auf einen qualitativ hochwertigen Aluspiegel, kombiniert mit leistungsstarkem LNB und Receiver. Starke LNBs können äußere Leistungsverluste gutmachen. Wie immer muss die freie Ausrichtung nach Süden gegeben sein, um die Anlage an der Hauswand oder am Balkon unkompliziert anzubringen. Im Vergleich dazu sind Installation und Wartungsarbeiten auf dem Hausdach deutlich aufwändiger und riskanter.

Option 2: Stationär in einem angemieteten Haus oder in einer angemieteten Wohnung

Sie müssen im Vorfeld mit dem Vermieter oder der Hausverwaltung klären, ob Sie eine SAT-Anlage an der Außenfassade anbringen dürfen. Wenn ja, steht der Installation eines 60-Zentimeter-Spiegels nichts im Weg. Wenn nein, greifen Sie einfach zur vormontierten Mini-SAT-Schüssel mit integriertem LNB mit 43, 45 oder 51 Zentimetern Spiegeldurchmesser. Diese können Sie problemlos und ohne Bohrarbeiten am Geländer oder dem äußeren Fenstersims anbringen. 
Alternativ haben Sie die Möglichkeit, auf eine Flachantenne mit ungefähr 50 Zentimetern Durchmesser zurückzugreifen. Der Vorteil von Flachantennen ist, dass diese ganz bequem an der Wand, am Mast bzw. Stativ oder hinter dem Fenster mit einer einfachen Halterung montierbar sind. Auch hier muss die freie Sicht nach Süden für störungsfreien TV-Spaß gewährleistet sein.

Option 3: Mobiler Einsatz für unterwegs

Wenn Sie im Urlaub unterwegs sind und nicht auf das heimische TV-Programm verzichten wollen, haben Sie mehrere Alternativen: das mobile Campingset mit vorinstallierter 42-Zentimeter-Schüssel für das Vorzelt, die bereits erwähnten Mini-SAT-Schüsseln oder Flachantennen für Führerhaus und Innenkabine oder eine sich selbst ausrichtende Flachantenne auf dem Camperdach. Sofern auch hier die freie Ausrichtung nach Süden gegeben ist, sollten Sie damit keine Empfangsprobleme haben. Entscheidend ist, wie groß Ihre persönliche Bereitschaft und Geschicklichkeit für den Auf- und Abbau ist – und wie flexibel Ihr Gefährt. Denn oft erschweren oder versperren Anbauten auf Campervan und Wohnwagen die Installation von Anlagen.

Sollten Sie noch unsicher sein, welche Anlage für Sie passt, können Sie natürlich jederzeit beim Fachmann um Rat fragen. Eine Liste der Installateure in Ihrer Nähe finden Sie hier.

Die Übersicht der über Satellit empfangbaren Sender ist übrigens hier abrufbar.