TV-Trends 2019

Von 8K bis HDMI 2.1

Neue Technologien wie 8K, QLED, MicroLED und HDMI 2.1 sorgten auf der Consumer Electronics Show und auf der NAB Show für Aufsehen. Wir erklären, was dahinter steckt und worauf Sie beim Kauf eines neuen Fernsehgeräts achten sollten. 

8K - Gestochen scharfe Bilder

Fernsehen macht auf großen Bildschirmen einfach mehr Spaß. Das Bild darf allerdings nicht pixelig aussehen. Die Lösung: Mehr und vor allem kleinere Bildpunkte. 8K-Fernseher haben gegenüber UHD-4K-Geräten die vierfache Pixel-Anzahl, im Vergleich zu Full-HD-Geräten sogar die 16-fache Auflösung. 

QLED - OLED, nur noch besser

Das Maß aller Dinge in punkto Bildqualität war bisher OLED. Die Bildtechnologie mit selbstleuchtenden Pixeln besticht mit perfekten Schwarzwerten, kräftigen, brillanten Farben, hoher Schärfe, geringem Energieverbrauch und eine sehr schmale Bauweise. Die Nachteile: Nach 20.000 Betriebsstunden ist ein organischer Verfall bei Farbe und Helligkeit zu beobachten. Statische Bilder können “einbrennen” und als Relikte auf dem Bildschirm bestehen bleiben. Und die Bildschirme sind etwas dunkel und bekommen in besonders hellen Räumen Probleme. 

QLED-Fernseher bestehen aus Quantum-Dot-Nanokristallen, die besonders reine Farbfrequenzen absondern. Die Vorteile: reine, stabile und präzise Lichtfarben, höhere Kontraste und eine Spitzenhelligkeit von bis zu 2.000 Nits. Sie sind also heller und dank anorganischer Teilchen langlebiger als organische OLEDs. Somit ist das Einbrennrisiko gleich Null. 

MicroLED - Modulare Displays für extragroße Bildschirmdiagonalen

MicroLEDs bestehen wie QLEDs aus synthetischen Teilchen und setzen sich aus mehreren modularen Lichtpanelen zusammen, die wiederum aus Millionen kleiner LED-Lämpchen bestehen. Die Vorteile: extrem kontrastreiche Bilder, satte Farben, perfekte Schwarzwerte, eine hohe Helligkeit und eine längere Lebensdauer als OLED-Geräte. Mit ihrem modularen Aufbau sind MicroLEDs für besonders große Screens und weitere Entfernungen geeignet, z.B. bei Sportübertragungen oder Kinoleinwänden. Auf kürzerer Distanz sind derzeit noch die Übergänge von einem LED-Panel zum nächsten sichtbar - ein Nachteil für den Heimkino-Gebrauch.

HDMI 2.1 - Verbindungsstandard der Zukunft

Der neue Verbindungsstandard HDMI 2.1 soll eine noch höhere Bandbreite, höhere Auflösung und höhere Bildraten als sein Vorgänger HDMI 2.0 liefern. Während HDMI 2.0 Inhalte in 4K mit maximal 60 Bildern pro Sekunde ermöglicht, soll HDMI 2.1 sogar 120 Bilder pro Sekunde übertragen. Dazu ist ein neues Kabel nötig, das bis zu 48 Gigabit pro Sekunde überträgt. Die ersten TV-Geräte mit HDMI 2.1-Anschlüssen wurden Anfang des Jahres auf der Fachmesse CES 2019 vorgestellt. 

Sollten Sie noch unsicher sein, welches Gerät für Sie passt, können Sie natürlich jederzeit beim Fachmann um Rat fragen.