Die Entwicklung von UHD

Eine Erfolgsgeschichte

Die Geschichte von Ultra HD

Man könnte sagen, dass alles im September 2015 begann, als Fashion One 4K als weltweit erster Ultra-HD-Kanal über Satellit ausgestrahlt wurde. Dieser Satellit gehört zur Flotte der SES, dem weltweit führenden Satellitenbetrieber und Muttergesellschaft der ASTRA Deutschland. Anschließend kam es zu einer Vervielfachung von UHD-Kanälen: Das weltweite Angebot von SES ist heute auf über 40 Kanäle gewachsen, dazu gehören die zwei Ultra-HD-Kanäle von Sky Deutschland, Viasat Ultra HD, Insight TV, 4KUNIVERSE, Travelpx und viele mehr. Begonnen hat das Ganze aber schon viel früher: Bevor sie Wirklichkeit wurde, bedurfte die Kommerzialisierung von Ultra HD der Vorbereitung, Diskussion und Koordination zwischen den Beteiligten aus der Industrie. Dabei war SES eine der zentralen Triebfedern für das Voranbringen der Technologie. Im Jahr 2013 startete man den ersten Ultra-HD-Demokanal und brachte dann kontinuierlich die neue Technologie voran durch vielfache Tests, die gemeinsam mit Sendern durchgeführt wurden.

Ultra HD gewinnt weltweit weiter an Fahrt

Ohne Zweifel ist Ultra HD weltweit im Turbo-Modus. Es wächst so schnell, dass die Entwicklung von HD übertroffen wird: HD startete im ersten Jahr mit 13 Kanälen und kam in zwei Jahren auf 32 Kanäle. Ultra HD startete mit 45 kommerziellen Kanälen und steigerte sich innerhalb des gleichen Zweijahreszeitraums (bis Ende 2017) auf 92 Kanäle. Heute hat die Zahl, der über Satellit ausgestrahlten Ultra-HD-Kanäle, bereits die Hundertermarke erreicht - Europa führt das Feld mit über 40 Kanälen an, während die USA und Asien jeweils Zugriff auf 20 Kanäle haben.  

In der von SES durchgeführten "Satellite Monitor"-Studie wurde seit 2014 die zunehmende Verbreitung von HD und Ultra HD in Europa gemessen. Die Ergebnisse zeigen ein steigendes Interesse an höherer Bildqualität: Die Anzahl der Haushalte, die mit einem HD-Fernseher ausgestattet sind, wuchs 2017 von 57% auf 62%, während gleichzeitig die Durchdringung von Ultra HD von 3% auf 10% gestiegen ist. Im Endergebnis besitzen heute mehr als 70% aller Haushalte einen HD- oder Ultra-HD-Fernseher.
Die Zahl der Wohnzimmer, die mit Ultra HD ausgestattet sind, hat eine kritische Größe erreicht, sodass bedeutende europäische Sendeanstalten zu dem Entschluss gekommen sind, den Sprung zu Ultra HD zu wagen. Durch diese Umstellung in den letzten Jahren haben sie sich für den optimalen Weg entschieden, ihren Zuschauern kristallklare Qualität zu liefern: Den Satellit.

Dank der verfügbaren Bandbreite und der Abdeckung ganzer Kontinente haben Satelliten das Potential, Ultra HD für jedermann verfügbar zu machen. Satelliten rücken dadurch ins Zentrum der Ultra HD-Verbreitung, schließlich handelt es sich um den einzigen Übertragungsweg, über den ein Gebiet zu 100% mit Ultra HD abgedeckt werden kann. Andere Infrastrukturen liefern tatsächlich nicht immer genügend Bandbreite - und wenn sie es doch schaffen, dann kommen sie nicht lückenlos zum Einsatz. Im Gegensatz zum Satellit ist es ihnen nicht möglich, alle Zuschauer mit Ultra HD zu versorgen.

SES: Power für die neue TV-Technologie

Mit einer Reichweite von 167 Millionen Fernsehhaushalten in Europa stellt SES eine äußerst attraktive Plattform für die verlässliche und kosteneffiziente Übertragung von Ultra HD an ein großes Publikum dar. Für den erfolgreichen Start ihres Ultra-HD-Engagements vertrauen führende Pay-TV-Sender wie Sky Deutschland, Sky UK, Viasat und Canal+ auf SES, die starke Reichweite der Astra-Satelliten-Flotte und die Erfolgsbilanz des Unternehmens bei der verlässlichen Distribution von Inhalten mit hoher Bildqualität.

Heute überträgt SES weltweit über 40 Ultra-HD-Kanäle, 26 davon in Europa.
In Amerika beschleunigt SES die Durchsetzung von Ultra HD durch eine dedizierte Ultra-HD-Plattform. In den USA überträgt diese nahtlose Lösung elf UHD-Kanäle und unterstützt 35 Pay-TV-Betreiber bei der UHD-Auslieferung über ihre Netzwerke. Einige von ihnen stellen bereits kommerzielle UHD-Pakete zur Verfügung. Auf Basis dieser erfolgreichen Markteinführung startete SES im April seine Ultra HD-Plattform in Lateinamerika, um die Bereitstellung von 4K in der Region zu beschleunigen.

Rückblick 2018: was bisher geschah

Sportveranstaltungen sind zentrale Treiber der Ultra-HD-Dynamik, und 2018 gab es jede Menge davon. Der Sommer war vollgepackt mit Fußball, der rund um den Erdball in Ultra HD gezeigt wird: Canal+ über BeIN SPORTS, Sky Deutschland, Canal Digitaal und Oi versorgten französische, deutsche, niederländische und brasilianische Fußballfans mit Spielen - alle in Ultra HD, alle über SES-Satelliten. In Israel wurden die Begegnungen zudem in 4K HDR durch die Israeli Public Broadcasting Corporation übertragen, unterstützt durch den Playout von MX1 in 4K HDR. Und das war nur die Fortsetzung eines großartigen Sportjahres: 2018 war bereits in der ersten Jahreshälfte mit Veranstaltungen vollgepackt. Im Winter wurden die Olympischen Spiele in 4K HDR (High Dynamic Range) mit NBC Olympics via SES zum US-amerikanischen Publikum gebracht. Seit April 2018 liefert RTL Formel 1-Rennen in Ultra HD an HD+-Nutzer in Deutschland. Französische und britische Zuschauer konnten die Rennen ebenfalls in bester Qualität via Canal+ und Sky UK genießen.