UHD-TV – worauf ist zu achten?

Scharf, schärfer, Ultra HD
Mit dem neuen TV-Standard hält ganz großes Fernsehen Einzug in unsere Wohnzimmer. Wir geben einen kleinen Einblick in die Welt der ultra-hochauflösenden Bilder und verraten, welche Kriterien für die Auswahl eines UHD-TVs entscheidend sind.

Schon bald steht der Heilige Abend vor der Tür. Während wir die Geschenke für unsere Liebsten entweder schon gekauft oder zumindest gedanklich im Kopf haben, denken wir meistens kaum daran, uns auch selbst zu beschenken. Wie wäre es also z. B. mit einem neuem Fernseher, der das Heimkino-Erlebnis in neue Sphären hebt? Stichwort: Ultra HD (UHD). Was steckt eigentlich hinter diesem „UHD-TV“? Was spricht dafür? Welches Gerät mit welcher Technik brauche ich dazu? Und worauf ist beim Kauf zu achten? In unserem Guide erfahren Sie alles rund ums Thema.

#HardFacts
Ultra High Definition, auch Ultra HD, UHD oder 4K genannt, ist ein TV-Standard der neuesten Generation. Er zeichnet sich vor allem durch seine große Auflösung aus: Mit 3.840 × 2.160 Pixel und acht Millionen Bildpunkten sind das exakt viermal so viele Pixel wie bei Full HD. Doch nicht nur die Schärfe nimmt mit UHD zu – auch in Sachen Farbtiefe, Kontrastumfang und Bildwiederholfrequenz hat sich einiges getan.

 

UltraHD

 

#UltraHDvsFullHD
Soviel zur Theorie, nun der Blick in die Praxis: Durch die vierfach höhere Auflösung im Vergleich zu Full HD liefert UHD Bilder so scharf wie nie zuvor – mit feinsten Farbnuancen, fantastischer Schärfentiefe, 3D-artigem Bildeindruck und einer noch nicht dagewesenen Detailtreue. Die Bilder wirken damit zum Greifen nah. Zudem sorgen die hohen Bildwiederholraten mit bis zu 60 Bildern pro Sekunde für eine flüssige Übertragung, die vor allem bei Live-Sport-Events oder actionreichen Szenen besonders deutlich wird. Kurz gesagt: Ultra HD garantiert das bisher beste Fernseherlebnis!

 

UHD Pixel

#WeitereGründefürUHD
Alle großen TV-Hersteller haben diverse UHD-Geräte im Angebot, entsprechende frei empfangbare Ultra-HD-Inhalte sind bislang allerdings noch die Ausnahme. Ob frei empfangbar oder als Pay-Angebot - via ASTRA SAT-TV senden jedoch bereits unter anderem Pearl.tv, QVC, Sky und der UHD-Sender „UHD1 by ASTRA / HD+“ in 4K.

Im Überblick die guten Gründen, sich dennoch bereits jetzt einen UHD-Fernseher nach Hause zu holen:

1.    Upscaling: Auch wenn Filme und Sendungen „nur“ in Full HD ausgestrahlt werden, kommt bei Ultra-HD-Geräten ein ganz besonderes Feature zum Einsatz – die Upscaling-Technologie. Hier errechnet ein Chip aus den einzelnen Pixeln ähnliche Bildpunkte und setzt diese in den Zwischenraum. Das Ergebnis ist ein „hochskaliertes“ Full-HD-Bild, das um einiges schärfer und detailreicher aussieht als das Original.
2.    Eigene Werke: Außerdem ist ein UHD-Gerät perfekt dafür, um mit der eigenen Spiegelreflexkamera oder dem Smartphone produzierte Filmchen und Schnappschüsse in brillanter Qualität zu bekommen. Im Amateurbereich ist 4K bei vielen Geräten bereits Standard.
3.    Kleiner Bildschirm, große Wirkung: Bei UHD-Geräten verringert sich außerdem der optimale Mindestabstand, den Nutzer einhalten sollten – sprich, ein Ultra-HD-TV ist auch für „kleinere“ Wohnzimmer bestens geeignet.
4.    Entwicklung: Viele Sender rüsten auf UHD um oder planen, künftig in UHD auszustrahlen – darunter öffentlich-rechtliche Programme wie das ZDF oder die RTL Mediengruppe. Auf astra.de können Sie alle frei empfangbaren und Pay-Angebote recherchieren.

#TechnikundCo
Um in den Genuss von Ultra HD zu kommen, ist zum einen natürlich ein Fernsehgerät mit UHD-Auflösung notwendig, zum anderen ein Ultra-HD-Receiver (HD+ Modul oder HD+ Ultra-HD-Receiver mit aktiver HD+ Karte), der es Ihrer Satellitenanlage ermöglicht, das hochauflösende 4K-TV-Programm zu empfangen. Änderungen an der Satellitenanlage selbst sind für den Empfang nicht notwendig.

#Augenaufbeim Kauf
Vorne weg: Alle TV-Geräte mit Ultra-HD-Logo sind in der Regel mit den gängigen UHD-Quellen kompatibel – und können deren Inhalte optimal darstellen. Aber was genau muss ein UHD-TV eigentlich können?

•    HEVC: Durch die vierfach höhere Auflösung im Vergleich zu Full HD benötigt Ultra HD natürlich mehr Bandbreite für die Übertragung. Genau hier kommt HEVC, kurz High Efficiency Video Codec ins Spiel. Der Standard kodiert ultra-hochauflösende Fernsehprogramme und komprimiert sie um etwa die Hälfte ihres Eingangssignals und hilft so, das UHD-Erlebnis auf den Bildschirm zu bringen.
•    HDMI 2.0: Die HDMI 2.0 Verbindungsschnittstelle (standardmäßig an jedem Fernseher vorhanden) überträgt die Signale von Ultra-HD-Receivern, Blu-ray-Playern, Spielekonsolen mit bis zu 60 Bildern pro Sekunde in ultrahoher Auflösung an das TV-Gerät.
•    HDCP 2.2: Bei HDCP 2.2 handelt es sich um einen hardwarebasierten Kopierschutz, der Ultra-HD-Inhalte vor illegaler Vervielfältigung schützen soll. Im Normalfall unterstützen die Fernseher namhafter Hersteller HDCP 2.2. Ist dies nicht der Fall, kann das TV-Bild bei Ultra-HD-Sendungen schwarz bleiben.

#ASTRAundUHD
Satelliten-TV ist der ideale Übertragungsweg für Ultra HD: Es liefert genügend Bandbreite und Übertragungskapazität, um ultra-hochauflösenden Bilder flächendeckend in Millionen Haushalte zu bringen. Bestes Beispiel ist der Demo-Kanal „UHD1 by ASTRA / HD+“, auf dem wir 24/7 faszinierende Bilder in Ultra HD senden. Zudem arbeiten wir eng mit Sendern, Produzenten und Medien zusammen, um mit Ultra HD die nächste TV-Innovation erfolgreich auf dem Markt zu etablieren und unseren Kunden die modernste Mischung aus Entertainment und Fernseherlebnis zu bieten.

 

Ultra HD